Vita

Simone Abrantes arbeitet seit 30 Jahren hauptberuflich als Tänzerin, Choreografin und Lehrerin für Flamenco, anfangs in ihrem Heimatland Brasilien und seit 2005 in Deutschland. Sie bildete zwei Generationen von Tänzern und Lehrern aus und spielte eine Vorreiterrolle bei der Etablierung des Flamencos in der Künstler- und Musikerszene Rio de Janeiros. Dort tanzte sie in den größten und wichtigsten Theatern ihres Landes, an der Seite der besten brasilianischen Flamencomusiker.

Sie ging bei einigen der großen spanischen Meister der alten und neuen Generation – unter anderem Manolete, Joaquín Ruiz, Ciro, Maria Magdalena, El Güito, oder Rafaela Carrasco, Domingo und Inmaculada Ortega, Juan Paredes, Leonor Leal und Patricia Guerrero – in die Lehre, bei Kursen in Spanien, Brasilien und Deutschland. Als Choreografin wurden ihre Arbeiten vielfach auf brasilianischen Tanzfestivals prämiert. Viele ihrer ehemaligen Schülerinnen arbeiten heute als Tanzlehrerinnen in Rio de Janeiro.

Ebenso organisierte Simone Abrantes Auftritte mit Musikern und Choreografen anderer Stilrichtungen, vom Rock bis Sambajazz, in einem Sinne des Durchmischens und Experimentierens – dem Geist, der den Flamenco zu einer so reichen und immer in Erneuerung begriffenen Kunst gemacht hat.

In Berlin seit 2005 beheimatet, hat sie bei vielen Gruppen / Projekten mitgetanzt, in Deutschland (Gewandhaus Leipzig, Laeiszhalle Hamburg etc.), Spanien (Madrid), Skandinavien (Oslo, Stockholm, Göteborg etc.), der Schweiz (Zürich, Bern, Basel etc.) und vielen weiteren Ländern.